Lesedauer: 0 Minuten

Ein Container an der Mosel

8. Oktober 2023 // Peter Schmäring

Bei einer Radtour entlang der Mosel hat der Autor dieses Artikels, Peter Schmäring, diesen Container-Sonderling gesichtet. Er steht an einer Fähranlegestelle und dient als Lagerraum und Abstellmöglichkeit für den Fährbetrieb. Das Interessante an der Sache ist, dass der Container sich auf einem Autoanhänger befindet und so mit einem PKW abtransportiert werden kann.

Die Idee wird geboren

Bei einer Radtour entlang der Mosel wurde dieser Container gesichtet. Er steht an einer Fähranlegestelle und dient als Lagerraum und Abstellmöglichkeit für den Fährbetrieb. Das Interessante ist, dass er sich auf einem Autoanhänger befindet und so mit einem normalen PKW abtransportiert werden kann.
Sofort entsteht die Idee einer Modellumsetzung.

Der Container und seine Umsetzung ins Modell

Container werden heute nicht nur zum Transport von Gütern eingesetzt, sondern sie sind mittlerweile Bestandteile unseres täglichen Lebens und in vielen Bereichen wiederzufinden.

Bei dem hier gezeigten Container ist auf dem ersten Blick nichts besonderes festzustellen, aber beim genaueren hinschauen entdeckt man dann doch einige Feinheiten die den Nachbau in Form eines kleinen Dioramas interessant machen. Zunächst fällt ins Auge, dass dieser Container auf einen PKW-Anhänger montiert ist und somit mit einem ganz normalen Fahrzeug als Anhängelast transportiert werden kann. Zudem  findet man an der Rückseite, wo sich standardmäßig die beiden Türen befinden, eine feste Rückwand. Der Zugang erfolgt hier durch eine nachträglich eingefügte Tür in der Seitenwand.

Da es solch ein Containermodell serienmäßig nicht im Maßstab 1:87 verfügbar ist, reifte der Gedanke, diese Umbaumaßnahmen selbst vorzunehmen. Wie dieses Vorhaben realisiert und welche Teile noch zusätzlich produziert werden, wird in der nachfolgenden Baubeschreibungen Schritt für Schritt aufgezeigt. Auch wird das  verwendete Materialien wie auch die eingesetzten Modellbauartikel in den Erläuterungen zu deneinzelnen Bauabschnitten vorgestellt.

Die Grundplatte des Dioramas

Der Unterbau entsteht

Für das kleine Diorama „Mosel-Container“, das von der fotografierten Szene entstehen soll, wurde eine Hartschaumplatte aus dem Baumarkt auf die Größe von 10 x 13 cm zugeschnitten. Zwei Lagen aus 5 mm starkem Depron-Material ergeben das erhöhte Gelände, welches auf die gewünschte Form zugeschnitten und auf die Grundplatte geklebt wurde.
Mit einem Skalpell erfolgt die Bearbeitung der Geländeplatte. Die abgeschrägte Seite dient so als Uferböschung. Der abgeflachte Teil der Platte stand dann für die Gestaltung des Flusslaufs zur Verfügung.

Für das kleine Diorama „Mosel-Container“, welches nach der vor Ort und im Foto dokumentierten Szene entsteht, wird eine Hartschaumplatte aus dem Baumarkt auf die Größe von 10 x 13 cm zugeschnitten.
Zwei Lagen aus 5 mm starkem Depron Material ergeben dann das erhöhte Gelände, welches auf die gewünschten Form zugeschnitten und auf die Grundplatte geklebt wird.

Mit einem Skalpell oder einem Cutter erfolgt die Bearbeitung der Geländeplatte. Die abgeschrägte Seite dient bei Weiterbau als Uferböschung. Der depronfreie, abgeflachte Teil der Platte steht für die Gestaltung des Flusslaufs zur Verfügung.

Straße - Wege und Erde

Wie im Original sollte der Weg auch aus Verbund-Pflastersteinen bestehen. Der Zubehörhersteller „Juweela“ hat dafür genau die richtigen Steine im Sortiment und somit konnte damit der Pflasterweg entstehen. Eine sehr arbeitsintensive Verlegung stand auf dem Programm, bei der man sich wie ein Steinsetzer bei der Arbeit vorkam, allerdings mit dem Vorteil, dass die Steine erheblich leichter sind.
Mit einem Skalpell erfolgt die Bearbeitung der Geländeplatte. Die abgeschrägte Seite dient so als Uferböschung. Der abgeflachte Teil der Platte stand dann für die Gestaltung des Flusslaufs zur Verfügung.

Wie beim Vorbild wird der Weg aus Verbund-Pflastersteinen bestehen. Die Firma Juweela bietet dafür genau die richtigen Steine als Flexyway im Sortiment an. Mit diesem entsteht der Pflasterweg. Eine sehr arbeitsintensive Verlegung aber auch im Ergebnis lohnende Arbeit. Etwas erinnert die Tätigkeit an die Pflaster im Straßenbau, nur en miniature.

Für den Straßenrand werden noch halbe Pflastersteine zugeschnitten und dort eingefügt. Der Weg zum Flussufer entsteht anschließend aus Großflächenplatten, ebenfalls von Juweela. Nach dem Trocknen des Klebers erhalten bei Wegungen mittels Washing eine Alterung.

Der zeitliche Arbeitsaufwand für die Verlegung der Pflastersteine hat sich alle male gelohnt, da der Weg perfekt aussieht. Der Verbundsteinweg in 1:87 sieht sehr realistisch aus.

Die Landschaft entsteht

Für die Begrünung der Uferböschung wurde das „ Heki“ realistic- Wildgras ausgewählt, das sehr flexibel ist und von allein auf der Geländeplatte klebt. Durch die unterschiedlichen Grashöhen spiegelt es den natürlichen Charakter dieser Fluss-Böschung perfekt wider.
Für den Untergrund des Flusslaufs wurde Steinschotter auf die Grundplatte gestreut und mit verdünntem Weißleim beträufelt. Nach dem Trocknen des Leims hat man einen festen Untergrund.

Für die Begrünung der Uferböschung wird das HEKI realistic Wildgras ausgewählt, dass sehr flexibel ist und zudem ohne zusätzlichen Kleber von allein auf der Geländeplatte klebt. Durch die unterschiedlichen Grashöhen spiegelt es den natürlichen Charakter dieser Fluss- Böschung perfekt wieder.

Die Uferböschung und den Untergrund des angedeuteten Flusslaufs wird mit Steinschotter aus dem Modellbauhandel gestaltet Dieser wird auf die Grundplatte gestreut und mit verdünntem Weissleim beträufelt. Nach dem Trocknen des Leimes ergibt sich ein stabiler Untergrund.

Mit brauner und grüner „Vallejo“-Farbe wurde der vorhandene Kies im Flussbett übermalt.
Im Uferbereich wurde die Kante zwischen der Rasenfläche und dem Flusslauf mit „Vallejo“ Weathering-Effects-Environment „Mud and Grass“ etwas kaschiert. Hierzu eignet sich hervorragend ein kleiner, vom Zahnarzt ausrangierter Spachtel.

Mit brauner und grüner Acrylfarbe, hier von Vallejo wird der vorhandene Kies im Flussbett coloriert und schattiert.

Im Uferbereich wird die Kante zwischen der Rasenfläche und Flusslauf mit Strukturpaste etwas kaschiert. Hierzu eignet sich ein kleiner vom Zahnarzt ausrangierter Spatel hervorragend.

Die Wassergestaltung

Damit die Arbeiten mit dem Modellwasser erfolgen können, wurde um die Dioramenplatte ein kleiner Rahmen aus Leisten gefertigt und mit Kreppband fixiert. Das „Still Water“ von „Vallejo“ kann nun aus der Flasche in den Flusslauf gegossen werden. Beachten sollte man, dass die Flüssigkeit sich selbst ausgleicht und glättet, somit sollte das Diorama auf einer geraden Fläche stehen.
J e nach gewünschter Wassertiefe kann das „Still Water“ in mehreren Schichten aufgebracht werden. Bei unserem Fluss soll nun noch eine kleine Welle aufgebracht werden.

Damit die Arbeiten mit dem Modellwasser erfolgen können wird um die Dioramenplatte ein kleiner Rahmen aus Leisten gefertigt und mit Kreppband fixiert.

Das „Still Water“ von Vallejo kann nun aus der Flasche in den Flusslauf gegossen werden. Beachten sollte man das die Flüssigkeit sich selbst ausgleicht und glättet, somit sollte das Diorama unbedingt  auf einer geraden Fläche stehen.

Je nach gewünschter Wassertiefe muss das „Still Water“ in mehreren Schichten aufgebracht werden. Das Modellwasser neigt dazu, sich an den Ränder zurückzuziehen. Durch das Auftragen in dünnen schichten wird dies vermieden. Bei unserem Fluss soll nun noch eine kleine Kabbelwelle aufgebracht werden.

Die angesprochene Kabbelwelle lässt sich hervorragend mit dem „Water Effects Gel“ von „Vallejo“ realisieren. Mit einem Pinsel oder einem Spachtel wird das Gel auf den Fluss aufgebracht und anschließend, je nach gewünschter Welle, das Wasser modelliert.
Zwei Schwäne aus dem „ Noch“-Sortiment wurden in das noch nicht durchgetrocknete Gel gedrückt und drehen seitdem nun in einer kleinen Welle hier unter Land ihre Runden. Damit ist auch der Teil des Geländebaus am Diorama abgeschlossen.

Im Uferbereich wird die Kante zwischen der Rasenfläche und dem Flusslauf mit Vallejo Weathering Effects Environment „Mud and Grass“ etwas kaschiert. Hierzu eignet sich ein kleiner vom Zahnarzt ausrangierter Spatel hervorragend.

Zwei Schwäne aus dem NOCH Sortiment werden in das noch nicht durchgetrocknete (feuchte) Gel gedrückt und gleiten nun in einer kleinen Welle unter Land ihre Runden.

Damit ist dieser Teil des Geländebaus am Diorama abgeschlossen.

Der Anhänger

Das Anhänger-Fahrgestell

Der PKW-Transportanhänger und ein Zehn-Fuß-Container aus dem Herpa-Sortiment bilden die Basis für den Containerumbau „Mosel-Container“.

Der PKW-Transportanhänger und ein 10 ft. Container aus dem HERPA-Sortiment bilden die Basis für den Containerumbau „Mosel-Container“

Von dem zerlegten Transportanhänger wurden nur das Anhängerchassis, die Radaufnahmen und die Räder benötigt. Die Kotflügel an den Radaufnahmen wurden auch noch entfernt, da sie nicht gebraucht werden.

Von dem zerlegten Transportanhänger werden nur das Anhängerchassis, die Radaufnahmen und die Räder benötigt. Die Kotflügel an den Radaufnahmen müssen entfernt werden. Sie sind beim Umbau nicht notwendig.

Für die Holzkiste, die im vorderen Bereich des Anhängerchassis aufgesetzt wird, mussten die vorhandenen Stege etwas abgeflacht und auf die Höhe des Chassis-Rahmens gebracht werden. Dieser Arbeitsschritt ließ sich mit der von Hand gesteuerten Fräse relativ leicht erledigen.

Für die Holzkiste, welche später im vorderen Bereich des Anhängerchassis ihren Platz finden wiird, sind die vorhandenen Stege etwas abzuflachen und auf die Höhe des Chassis Rahmens zu bringen. Dieser Arbeitsschritt ist mit einer von Hand gesteuerten Fräse relativ leicht zu erledigen. Es geht jedoch auch mit einen Schlüsselfeile.

Der Umbau des Containers

Die Eingangstür befindet sich im linken Seitenteil des Containers und musste nun hinzugefügt werden. Für die Aufgabe ist ein Zehn-Grad-Gravurstichel das ideale Werkzeug. Bevor dieser aber in Aktion treten konnte, wurde in der CAD-Software Fusion 360 (für Modellbauer kostenlos) der Container mit seinen Außenmaßen gezeichnet und an der gewünschten Stelle ein Rechteck für die Tür aufgezogen. Im CAM-Teil der Software wurde der Werkzeugweg für den Gravurstichel generiert und dann an die CNC-Fräse gesendet. In kürzester Zeit war die Gravur der Tür im Seitenteil des Containers erledigt.
Da sich an der Rückseite des vorhandenen Containers Türen befinden, die aber bei unserem „Mosel-Container“ nicht vorhanden sind, musste nun die Rückwand entfernt und durch eine neue, aus Polystyrol gefräste, ersetzt werden.

Die Eingangstür für den "Mosel-Container" befindet sich im linken Seitenteil des selbigen und muss hinzugefügt werden. Für die Aufgabe ist ein 10° Gravurstichel das ideale Werkzeug, bevor dieser aber in Aktion treten kann, wird in der CAD-Software Fusion 360 (für Modellbauer kostenlos) der Container mit seinen Außenmaßen gezeichnet und an der gewünschten Stelle ein Rechteck für die Tür aufgezogen. Im CAM-Teil der Software ist dann der Werkzeugweg für den Gravurstichel generiert und wird an die CNC-Fräse gesendet. In kürzester Zeit ist die Gravur der Tür im Seitenteil des Containers erledigt.

Da sich an der Rückseite des vorhandenen Containers Türen befinden, die aber bei unserem „Mosel-Container“ nicht vorhanden sind, ist nun die Rückwand zu entfernen und durch eine neue, aus Polystyrol gefräste, zu ersetzen.

Die CNC-Fräse hat die Arbeit aufgenommen, und in kürzester Zeit entstand aus einer 1 mm starken Polystyrol-Platte die neue Rückwand für den „Mosel-Container“.
Die Rückwand mit den Türen wurde aus dem Container herausgefräst und durch die aus Polystyrol gefräste ersetzt. Diese passt präzise in die vorhandene Öffnung.

Die CNC-Fräse hat die Arbeit aufgenommen und in kürzester Zeit entsteht aus einer 1 mm starken Polystyrol-Platte die neue Rückwand für den „Mosel-Container“.

Die Rückwand mit den Türen ist zwischenzeitlich aus dem Container herausgefräst und durch die aus Polystyrol gefräste ersetzt, welche präzise in die vorhandene Öffnung passte.

D ie Holzkiste, welche sich auf der Deichsel des Transportanhängers befindet, musste nun angefertigt werden. Sie besteht aus einer Grundplatte von 1 mm Stärke und den Seitenteilen sowie dem Deckel aus 0,5 mm starkem Polystyrol-Material. Der Arbeitsablauf zur Erstellung der Baustelle ist immer wieder gleich: Zeichnen, Fräswege festlegen, G-Code generieren und zur Steuersoftware senden und den Fräsvorgang ausführen.
Der Transportanhänger musste an der Rückseite noch gekürzt werden. Der Container kam zum Lackieren, die Holzkiste fiel dem Pinsel zum Opfer und der Deckel der Kiste bekam den „Teerpappen“-Wetterschutz aus Schmirgelpapier aufgeklebt.

Die Holzkiste, welche sich auf der Deichsel des Transportanhängers befindet, steht als nächstes auf der Liste. Die Kiste wird aus einer Grundplatte von 1 mm Stärke und die Seitenteile sowie der Deckel aus 0,5 mm starkem Polystyrol Material angefertigt. Der Arbeitsablauf zur Erstellung der Bausteile ist immer wieder gleich, zeichnen, Fräswege festlegen, G-Code generieren und zur Steuersoftware senden, Fräsvorgang ausführen. Fertig!

Der Transportanhänger ist an der Rückseite noch anzupassen. Dazu wird er etwas eingekürzt. Der Container kam zum Lackieren mit der Airbrush, die Holzkiste fiel bei der Farbgestaltung dem Pinsel zum Opfer und letztendlich erhält der Deckel der Kiste den „Teerpappen“ Wetterschutz aus Schmirgelpapier aufgeklebt.

Farbe für den Container

Mit Wash-Farben und mit Pigment-Pulver von Vallejo wurde nach dem Trocken des Grundlacks der Holzkiste und des Containers die Alterung vorgenommen.
Aus 1 mm breiten Bronze-Strips entstanden die Scharniere am Deckel der Holzkiste sowie das Türschild an der Containertür. Der Verschluss der Kiste wurde aus einer 0,3 mm Aluminium- Tube gefertigt, und für den Türgriff sowie für die beiden Türscharniere wurde 0,5 mm starkes Material verwendet.

Mit Vallejo WASHES sowie mit Pigment Pulver wird nach dem Trocken des Grundlackes der Holzkiste und des Containers die Alterung vorgenommen.

Der farblich gestaltete sowie gealterte Container einschließlich Holzkiste finden nun den Platz auf dem Fahrgestell.

Das Hinweisschild am Ufer

Als letztes musste nun noch das Hinweisschild erstellt werden, das sich am Fähranleger befindet. Die Maße wurden grob überschlagen und dann die Abmessungen eigenständig festgelegt. Aus 1 mm dickem Polystyrol-Material wurde das Schild ausgefräst. Der Fahrplan mit den Hinweisen wurde in Photoshop erstellt, auf Fotopapier ausgedruckt und anschließend mit dem Skalpell passend ausgeschnitten. Im letzten Arbeitsschritt wurde die Hinweistafel in das rot lackierte Schild eingefügt.

Als letztes ist nun noch das Hinweisschild, welches sich am Fähranleger befindet, zu erstellen. Die Maße sind grob überschlagen und dann die Abmessungen eigenständig festgelegt. Aus 1 mm dickem Polystyrol Material wird dann das Schild ausgefräst. Der Fahrplan mit den Hinweisen wird im Programm Photoshop erstellt, auf Fotopapier ausgedruckt und anschließend mit dem Skalpell passend ausgeschnitten. Im letzten Arbeitsschritt wird die Hinweistafel in das rot lackierte Schild eingefügt.

Als letztes musste nun noch das Hinweisschild erstellt werden, das sich am Fähranleger befindet. Die Maße wurden grob überschlagen und dann die Abmessungen eigenständig festgelegt. Aus 1 mm dickem Polystyrol-Material wurde das Schild ausgefräst. Der Fahrplan mit den Hinweisen wurde in Photoshop erstellt, auf Fotopapier ausgedruckt und anschließend mit dem Skalpell passend ausgeschnitten. Im letzten Arbeitsschritt wurde die Hinweistafel in das rot lackierte Schild eingefügt.

Das fertige Schaustück

Ein vor Ort erstelltes Panoramafoto wurde als Bild mit einer Größe von 60 x 20 cm bei einer großen Drogeriekette entwickelt und hier als Fotohintergrund für das kleine Diorama verwendet. So steht nun unser „Mosel-Container“ wieder da, wo er im Original auch steht.

Verwendete Materialien

Herpa

Art.-Nr. 052450        PKW-Transportanhänger
Art.-Nr. 053594        10 ft. Container mit Tragrahmen


Architekturbedarf oder Modellbaufachhandel

ALBION ALLOYS – 1 mm Phosphor Bronze Strip
ALBION ALLOYS – Aluminium Tube 0,3 / 0,5 mm
Vallejo Pigments – verschiedene Farben
Vallejo Model Wash – verschiedene Farben
Vallejo Model Air – verschiedene Farben
Vallejo Water Textur Stillwater
Vallejo Water Textur Gel

JUWEELA

Art.-Nr. 28220           Grossflächenplatten
Art.-Nr. 28093           Pflastersteine Verbund Typ W

Heki

Art.-Nr. 1806             Grasbüschel Frühling 10 mm
Art.-Nr. 1841             realistic Wildgras Frühlingsgras
Art.-Nr. 3334             Steinschotter grob, schwarz

NOCH

Art.-Nr. 15774           Schwäne und Enten

Modellbau, Text und Bilder: Peter Schmäring

Inhalt //

    Die Autoren

    Peter Schmäring

    Peter Schmäring

    Seit meiner Kindheit betreibe ich Modellbau, vom Plastikmodellbau über ferngesteuerte Modelle bis hin zum Umbau von Fahrzeugen im Maßstab 1:87 ist mir nichts fremd. Modellbau ist meine Leidenschaft.

    Weitere interessante Blogbeiträge

    Rezeption - Counter an einer Messe

    Messen und Ausstellungen 2025

    Messen und Ausstellungen 2025 Stand 14. April 2024 Hier findest Du Messen und Ausstellungen in 2025 für…

    Mehr lesen
    Blick in den Hafenbereich der kleinen Insel. Ob der Hafen wohl auf der Seekarte zu finden ist?

    Irgendwo am Bodden in Mecklenburg

    Hier wird der Bau eines Dioramas mit Ostseebezug beschrieben.

    Mehr lesen
    Titelfoto Torfstich, Torf, Feldbahn, Moor

    Moor und Torf-Abbau in H0f

    Das Thema Torfabbau und Feldbahn wird hier versucht, detailliert ins Modell umzusetzen, inklusiv der passenden Farbgestaltung.

    Mehr lesen
    Nach oben